Rückblick 1990-1999
  Aktuelles (2018)     Rückblick 1981-1989     Rückblick 2000-2009     Rückblick 2010-2017     Die Schnecke in der Presse     Vorverkauf     Mitglied werden     Rückblick     Impressum  
Veranstaltungen 1990
Veranstaltungen 1991
Veranstaltungen 1992
Veranstaltungen 1993
Veranstaltungen 1994
Veranstaltungen 1995
Veranstaltungen 1996
Veranstaltungen 1997
Veranstaltungen 1998
Diskussion mit Valentin Falin
Jiddisches Konzert mit Sara Bloom
Lesung mit Georges-Arthur Goldschmidt
Kabarettabend mit Lars Reichow
Schnecken-Reise nach Zürich
Lesung mit Manfred Zach
Lesung mit Hisako Matsubara
Kindertheater mit dem "Rotznasentheater"
Brecht-Konzert mit Eva-Maria Hagen
Veranstaltungen 1999
Allgemein:
Startseite

"Zeuge des Verfalls"
Vortrag und Diskussion mit Valentin Falin, 
von 1971 bis '78 Botschafter in der BRD
und zuletzt Leiter der Internationalen Abteilung des ZK
und ZK-Sekretär unter Michail Gorbatschow
14.01.1998, 20.00 Uhr
Umwelt-Campus Birkenfeld

Nahe-Zeitung, 16.01.1998
Michail Gorbatschows Prinzipienlosigkeit führte nach Auffassung seines früheren Beraters Valentin Falin zum Ende der Sowjetunion
Ausverkauf russischer Interessen
Der einstige Botschafter in Bonn redete in Neubrücke Klartext: "Eine gerechte Idee wurde verraten"

Keine "Abrechnung mit Gorbatschow", sondern eine "Abrechnung mit einem System und mit dem eigenen Leben" kündigte Valentin Falin an.
Von Karsten Schultheiß

HOPPSTÄDTEN-WEIERSBACH. Daß der Keim des Niedergangs der Sowjetunion aus seiner Sicht nicht in der kommunistischen Ideologie liegt, machte der 71jährige gleich deutlich: Nach bestem Wissen habe er einer Idee gedient, die ich "als gerecht empfand" und die von einem System und denjenigen verraten wurde, die es "gestalteten und nichts Gemeinsames mit dem Sozialismus" hatten.
Aufschluß darüber, warum Gorbatschow, der in Deutschland wie ein Säulenheiliger verehrt werde, bei den jüngsten russischen Präsidentschaftswahlen nur 0,3 Prozent erhielt, erwartete "Schnecke"-Vorsitzender Axel Redmer von dem Vortrag. Valentin Falin enttäuschte die Erwartungen der 250 Zuhörer im vollbesetzten Kinosaal der Fachhochschule in Neubrücke nicht: An dem einstigen Generalsekretär und einzigen Präsidenten der Sowjetunion ließ er kein gutes Haar. Er schilderte ihn als Mann ohne Rückgrat und Prinzipien - und Prinzipienlosigkeit müsse zum Bankrott führen. Michail Gorbatschow sei der "größte Verräter der nationalen Interessen des Landes", das er in die Situation des 17. Jahrhunderts zurückgeworfen habe. "Absolute Macht verdirbt den Machthaber absolut", betonte der Experte, der heute in der Nähe von Hamburg lebt.

Rückkehr ein Fehler
Als "großen Fehler" wertete der frühere Botschafter der UdSSR in Bonn, daß er sich von Gorbatschow-Berater Alexander Jakowlew anwerben ließ, "bei der Formulierung des Neuen politischen Denkens mitzuwirken". Dies war 1988, als er die bekannte Presseagentur "Nowosti" leitete.
Zu wenig hörte Gorbatschow auf seine Berater, lautet eine der Kernthesen Falins. Das Entgegenkommen des Staats- und Parteichefs habe die kühnsten Hoffnungen von Bundeskanzler Kohl übertroffen, der sich zunächst für eine Stufen-Lösung zur Verwirklichung der deutschen Einheit aussprach. So seien die russischen Sicherheitsinteressen ohne Not auf der Strecke geblieben. Mit der Ost-Erweiterung der NATO werde das Problem der Spaltung Europas als überwunden betrachtet, dabei aber Rußland ebenso wie die Ukraine und Weißrußland ausgegrenzt.
Moderater äußerte sich Falin über den russischen Präsidentin Boris Jelzin: "Ich habe nichts gegen ihn persönlich, aber ein krankes Land braucht einen gesunden Präsidenten."