Rückblick 1990-1999
  Aktuelles (2018)     Rückblick 1981-1989     Rückblick 2000-2009     Rückblick 2010-2017     Die Schnecke in der Presse     Vorverkauf     Mitglied werden     Rückblick     Impressum  
Veranstaltungen 1990
Veranstaltungen 1991
Veranstaltungen 1992
Veranstaltungen 1993
Veranstaltungen 1994
Veranstaltungen 1995
Veranstaltungen 1996
Veranstaltungen 1997
Veranstaltungen 1998
Diskussion mit Valentin Falin
Jiddisches Konzert mit Sara Bloom
Lesung mit Georges-Arthur Goldschmidt
Kabarettabend mit Lars Reichow
Schnecken-Reise nach Zürich
Lesung mit Manfred Zach
Lesung mit Hisako Matsubara
Kindertheater mit dem "Rotznasentheater"
Brecht-Konzert mit Eva-Maria Hagen
Veranstaltungen 1999
Allgemein:
Startseite

"Himmelszeichen"
Lesung mit der japanischen Schriftstellerin
Hisako Matsubara (in deutscher Sprache)
26.10.1998, 20.00 Uhr
Umwelt-Campus Birkenfeld

Nahe-Zeitung, 04.11.1998
Solange sich nur ein Mensch erinnert
Über das deutsch-japanische Verhältnis

BIRKENFELD. Wer interessiert sich schon in Japan für zeitgenössische deutsche Schriftsteller? Die bündige Antwort: "Germanistikstudenten - und sonst kaum jemand", gab Hiasko Matsubara bei ihrer Lesung in der Birkenfelder Fachhochschule einem Publikum, das selbst erfahren mußte, wie selten das Desinteresse an fremden Literaturen eine Einbahnstraße ist.

Sehr sachkundig
Nach Leseproben aus ihrem neuesten Buch, dem im 17. Jahrhundert spielenden Geschichtsroman "Himmelszeichen", der die erste Konfrontation zwischen Europäern und Japanern thematisiert, erwies sich Hisako Matsubara in der anschließenden Diskussion als die sachkundige Gesprächsteilnehmerin, die der veranstaltende Kulturverein "Die Schnecke" angekündigt hatte.
Das japanisch-europäische Verhältnis fasziniert die in Kalifornien lebende Autorin und bildet ein Grundmotiv all ihrer Romane, die sie seit einem mehrjährigen Studienaufenthalt an der Bochumer Ruhr-Universität ausnahmslos in deutscher Sprache verfaßt.
Hisako Matsubara erweist sich im Gespräch als viel zu neugierig, um Erklärungsversuche, die ihr die europäische Sichtweise erläutern sollen, einfach hinzunehmen. Die Tochter eines Schinto-Priesters vertraut auf Toleranz, die sie unter allen Völkern gleichmäßig vertreten sieht.
Zu einer Werbung für ihre Religion gerät schließlich die Beschreibung des Schintoismus, der verschiedene Götter zulasse, im Tod des Ende allen Lebens sehe und dennoch Jahr für Jahr das Fest der Seelenwiederkehr feiere. Denn jede Seele kehre zurück, solange noch ein Mensch vorhanden sei, der sich an die Person erinnere, der zu Lebzeiten die Seele gehört habe.