Die Schnecke in der Presse
  Aktuelles (2018)     Rückblick 1981-1989     Rückblick 1990-1999     Rückblick 2000-2009     Rückblick 2010-2017     Vorverkauf     Mitglied werden     Rückblick     Impressum  
Allgemein:
Startseite

Nahe-Zeitung, 05.01.2017

Mit der Schnecke geht die Post ab
Verein präsentiert 70-Cent-Briefmarke

Kreis Birkenfeld. Seit einigen Jahren ist kaum ein anderer grafischer Markt derart in Bewegung geraten wie der der Briefmarken. Neben den traditionellen Postwertzeichen gibt es allein in Europa längst Briefmarken, die duften, mit Wackelbildern versehen sind oder aus Metall und Leder bestehen.

Hatten noch in den 1990er-Jahren Börsenpräsident Dieter Hahn und einige unverdrossene Mitstreiter hartnäckig für das 3-Mark-Postwertzeichen „500 Jahre Edelsteinregion Idar-Oberstein“ kämpfen müssen, bis endlich 1997 die noch heute begehrte Briefmarke in der Göttenbach-Aula vorgestellt werden konnte, ist es seit 2009 allen Bürgern oder Organisationen erlaubt, innerhalb weniger Tage ein eigenes Postwertzeichen zu präsentieren. Möglich macht dies das Post-Angebot „Briefmarke individuell“. Wie man diese Möglichkeit nutzen kann, demonstriert in diesen Tagen das benachbarte Saarland, das am Neujahrstag sein 60-jähriges Bestehen als Bundesland unter anderem mit einem aus zehn Motiven bestehenden Briefmarkenbogen samt dazugehörigem Sonderpostamt in der Saarbrücker Staatskanzlei feierte.

Kleiner und bescheidener startet da der Kulturverein Die Schnecke ins Jahr 2017. Er präsentiert jetzt einen ersten Bogen mit einer von Lara Redmer gestalteten 70-Cent-Briefmarke, die das von Günter Grass gezeichnete Wappentier der seit 1981 bestehenden Kulturinitiative samt Vereinsname zeigt.

Ganz dezent in Schwarz-Weiß gehalten, soll die Briefmarke nur der Start für eine Reihe weiterer Schnecken-Briefmarken sein. Immerhin verfügt der Verein über eine stattliche Sammlung von Schneckengrafiken renommierter Grafiker und Karikaturisten, die übrigens 2002 schon einmal in den Redaktionsräumen der Nahe-Zeitung der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden.

Denkbar ist es also, dass sich in absehbarer Zeit Karikaturen von Horst Haitzinger nicht nur auf Seite 2 der Nahe-Zeitung finden, sondern darüber hinaus auch Briefumschläge und Postkarten auf besondere Weise zieren.

Nahe Zeitung vom Donnerstag, 5. Januar 2017, Seite 15