Rückblick 2000-2009
  Aktuelles (2018)     Rückblick 1981-1989     Rückblick 1990-1999     Rückblick 2010-2017     Die Schnecke in der Presse     Vorverkauf     Mitglied werden     Rückblick     Impressum  
Veranstaltungen 2000
Diskussionsabend mit Romani Rose
Vortrag von Dr. Arnold Pfeiffer
Diskussionsveranstaltung mit Dr. Hermann Scheer
Lesung mit Klaus Harpprecht
Lesung mit Erich Loest
Vortrag von Egon Bahr
Veranstaltungen 2001
Veranstaltungen 2002
Veranstaltungen 2003
Veranstaltungen 2004
Veranstaltungen 2005
Veranstaltungen 2006
Veranstaltungen 2007
Veranstaltungen 2008
Veranstaltungen 2009
Allgemein:
Startseite

"Solare Weltwirtschaft"
Diskussions- und Informationsveranstaltung mit
Dr. Hermann Scheer,
Präsident von "Eurosolar" und
Träger des Alternativen Nobelpreises 1999
15.06.2000, 20.00 Uhr 
Umwelt-Campus Birkenfeld

Nahe-Zeitung, 17.06.2000
Sonne und Windstatt Öl und Uran
Dr. Hermann Scheer sieht Solarenergie als einzige Zukunftschance

In seinem Vortrag über Zukunftsenergien stellte Dr. Hermann Scheer, Alternativer Nobelpreisträger und Autor des Buches "Solare Weltwirtschaft", klar, dass es keine Alternative gebe: "Wir müssen vollständig aus dem System der fossilen und atomaren Energien aussteigen. Uns bleibt keine andere Wahl."

HOPPSTÄDTEN-WEIERSBACH. "Wir haben nicht mehr viel Zeit!", warnte Dr. Hermann Scheer vor rund 160 Zuhörern, die auf Einladung des Kulturvereins "Die Schnecke" und der "Freunde der Fachhochschule Umwelt-Campus Birkenfeld" im Kinosaal der Fachhochschule zusammengekommen waren.
Trotz mehr als 700 ökologischer Großkatastrophen pro Jahr sei es - so Scheer - verwunderlich, dass bei Befragungen die Umweltpolitik auf die hinteren Ränge der Sorgenskala gerutscht sei. Die möglichen Gründe dafür seien fatal: Umweltprobleme gälten "als nicht mehr lösbar". Zwar gebe es Umweltkonferenzen, doch fungierten sie als Handlungsersatz. "Spezialisten basteln an Details herum", während nur ein grundlegend neuer Ansatz eine wirkliche Lösung bringen könne: die Nutzung von Energien, die nicht die zerstörerischen Langzeitwirkungen wie Waldvernichtung, Desertifikation, Wasserverseuchung oder atmosphärische Veränderungen hätten. Dies sei einzig die Solarenergie.
Es sei die "größte zivilisatorische Herausforderung der Menschheit", angesichts unaufhaltsam zu Ende gehender Energievorräte und daraus resultierender wirtschaftlicher Spannungen und Energiekriege, die Ressourcenbasis zu wechseln. Kein Wechsel sei durch die bestehenden Energieunternehmen zu erwarten. Sie seien "Produkt" ihrer eigenen Energieverteilungsstruktur. Sie leisteten Widerstand, denn sie seien notgedrungen die Verlierer.

Dezentrale Anlagen
Fotovoltaik und Windenergie, in kleinen Anlagen am Ort der Umwandlung und gleichzeitig der Nutzung verteilt, brauchten keine kostspieligen Verteilernetze. Für beide Energieformen gelte ihre Emissionsfreiheit und Unerschöpflichkeit. Ihre "Dezentralisierung" habe Folgen: für die Art der zukünftigen wirtschaftlichen Bewegungen, für die Unternehmensformen, für die Struktur von Siedlungen. Dr. Scheers Überzeugung: Erst einmal begonnen, könne der Wechsel zur erneuerbaren Energie immer stärkere Eigendynamik entfalten.
In der Diskussion danach ging Dr. Scheer auch auf die Ökosteuer ein: Bei prinzipieller Zustimmung kritisierte er drei Fehler: Es werde auch die Nutzung erneuerbarer Energie besteuert, es gebe zu viele Ausnahmen von dieser Steuer, und der Name sei ungeschickt gewählt. "Öko" werde mit "Steuer" gleich "Belastung" verknüpft. In Wirklichkeit sei es aber der "Dreck", der besteuert werde, die Ökosteuer sollte also besser "Emissionssteuer" heißen".(ed)