Rückblick 2000-2009
  Aktuelles (2018)     Rückblick 1981-1989     Rückblick 1990-1999     Rückblick 2010-2017     Die Schnecke in der Presse     Vorverkauf     Mitglied werden     Rückblick     Impressum  
Veranstaltungen 2000
Diskussionsabend mit Romani Rose
Vortrag von Dr. Arnold Pfeiffer
Diskussionsveranstaltung mit Dr. Hermann Scheer
Lesung mit Klaus Harpprecht
Lesung mit Erich Loest
Vortrag von Egon Bahr
Veranstaltungen 2001
Veranstaltungen 2002
Veranstaltungen 2003
Veranstaltungen 2004
Veranstaltungen 2005
Veranstaltungen 2006
Veranstaltungen 2007
Veranstaltungen 2008
Veranstaltungen 2009
Allgemein:
Startseite

"Deutsche Interessen"
Vortrag und Diskussion mit dem Ost-Experten
Egon Bahr, Bundesminister a.D.
14.11.2000, 20.00 Uhr 
Idar-Oberstein, Göttenbach-Aula 

Egon Bahr und Axel Redmer

Nahe-Zeitung, 16.11.2000
"Europa sucht noch seine Identität"
Egon Bahr, Urgestein und Ost-Experte der SPD, sprach in der Göttenbach-Aula - Ein Mann der sorgfältig gewählten Worte

Egon Bahr weiß, wo die wichtigsten Unterschiede zwischen den USA und dem "alten Kontinent" liegen: "Amerika zweifelt nicht an seiner Identität, es hat sie. Europa sucht sie noch." Nur wenige sind kompetent genug für solche Aussagen. Bahr gehört dazu. Am Dienstag sprach der Ostexperte der SPD auf Einladung des Kulturvereins "Schnecke" über "Deutsche Interessen".

IDAR-OBERSTEIN. Egon Bahr ist kein Mann der lauten Worte. Seine Überlegungen sind bedächtig, gründlich, in sich aufbauend. Trotzdem: Zum Schluss seines Monologs in der Göttenbach-Aula scheint ihm die Geduld abhanden zu kommen. "Ohne die Emanzipation Europas von den USA ist alles Gerede über die europäische Identität und Handlungsfähigkeit nur Kindergeschwätz", ereifert sich der Journalist und Sicherheitsexperte.
Mit Egon Bahr hatte der Kulturverein "Die Schnecke" einen profilierten Kenner der politischen Szene und geachteten Ostexperten an die Nahe geholt: Von 1966 bis 1969 formulierte er die Kernpunkte der Ostpolitik, die in der Brandt-Ära umgesetzt wurden. Seither gilt er als Ost-Experte seiner Partei.
Bahr - eine "graue Eminenz" also, dem die in der Aula Versammelten an den Lippen hingen. 70 Minuten lang analysierte der 78-Jährige die Entwicklung der politischen Zentren - vor allem USA, Russland, Europa -, sprach über den Kalten Krieg, das Scheitern von Reagans "Star-Wars"-Programm und das geplante technologisch-militärische Verteidigungsprogramm NMD. Deutschland, davon ist er überzeugt, sei machtpolitisch in einer neuen Situation.

Genaue Analyse
Das zeigt sich auch im NMD: "Niemand kann uns zwingen mitzumachen oder ein Territorium zur Verfügung zu stellen für die Aufstellung der Instrumente."
Deutschland und Europa müssen sich von der Globalmacht USA emanzipieren: Das ist der Kernpunkt seiner Rede. Um seine Anschauungen zu unterstreichen, setzt Bahr seine Worte sorgfältig, akzentuiert. So doziert er zum Beispiel über die Volljährigkeit im Allgemeinen, um dann auf die politische Ebene überzuschwenken. "Die Volljährigkeit der Staaten heißt Souveränität", sagt er. Punkt, Pause, Widerspruch lassen diese Worte nicht zu. Ein Blick die Besucherreihen entlang, dann fährt Bahr fort: "Und Deutschland ist weit davon entfernt, souverän zu sein."
Bahr benutzt lieber die Gestik und die Mittel der Kunstpausen, um Wirkung zu erzielen. Er analysiert genau, seine Worte kommen fließend. Allerdings: Bahr konzentrierte sich auf die politischen Betrachtungen, persönliche Erlebnisse oder Gesprächs-Erinnerungen - und davon dürfte er reichlich besitzen - erwähnte er nicht. Karl-Heinz Dahmer