Rückblick 1981-1999
  Aktuelles (2021)     Gästeliste     Rückblick 2000-2020     Die Schnecke in der Presse     Vorverkauf     Mitglied werden     Impressum     Datenschutz  
Veranstaltungen 1981
Veranstaltungen 1982
Veranstaltungen 1983
Veranstaltungen 1984
Veranstaltungen 1985
Veranstaltungen 1986
Veranstaltungen 1987
Veranstaltungen 1988
Veranstaltungen 1989
Liederabend mit Wolf Biermann
Musik mit Abdourahmane Diop & Ensemble
Schnecken-Reise nach Wien
Kabarettabend mit "Knobi-Bonbon"
Filmvorführung "Heimat"
Diskussion mit Edgar Reitz
Lesung mit Gudrun Pausewang
Veranstaltungen 1990
Veranstaltungen 1991
Veranstaltungen 1992
Veranstaltungen 1993
Veranstaltungen 1994
Veranstaltungen 1995
Veranstaltungen 1996
Veranstaltungen 1997
Veranstaltungen 1998
Veranstaltungen 1999
Allgemein:
Startseite

Filmvorführung "Heimat"
18.-23.09.1989, jeweils ab 20.15 Uhr
Idar-Oberstein, Göttenbach-Aula

Nahe-Zeitung, 08.09.1989
Heimat - endlich einmal in voller Länge
"Schnecke" und Kulturamt zeigen Edgar Reitz´ Mammutwerk an sechs Abenden in der Göttenbach-Aula

-kpra- Fast vier Jahre hat sich Axel Redmer, Vorsitzender der Schnecke", darum bemüht Nun hat es endlich geklappt. Edgar Reite "Heimat" wird zum ersten Mai in voller Länge auf einer Idar--Obersteiner Leinwand zu sehen sein.

15 Stunden und 40 Minuten - Bisher hat man sich fast nur in Großstadt-Kinos an die Aufführung dieses Mammut-Werkes getraut Meist wurde die Komplett-Fassung des Filmes dort an zwei Tagen und durchweg mit "Picknick im Foyer« angeboten. Die Pausenbrote dürfen bei der Idar-Obersteiner Aufführung daheim bleiben. Die Veranstalter, städtisches Kulturamt und .Schnecke haben die last 18 Stunden Film auf insgesamt sechs Abende verteilt

Wie bei vielen "Heimat"-Tagen in der Großstadt. Für Dauergäste gibt es ein stark verbilligtes Abonnement. Und am letzten Abend wird Regisseur Edgar Reitz persönlich anwesend sein, um mit den Zuschauern über seinen Film zu diskutieren.

"Heimat" - der Film des gebürtigen Hunsrückers Edgar Reitz wurde wie kein anderer deutscher Nachkriegsstreifen international gefeiert und mit Preisen ausgezeichnet. Seine Aufführung im Fernsehen als elfteilige Serie war nicht nur zwischen, Mosel und Rhein, Nahe und Saar ein Straßenfeger", sie trug letztlich auch dazu bei, den von manchem mitleidig belächelten Hunsrück, die rauhe und etwas zurückgebliebene Bergregion, gesellschaftsfähig zu machen.

Fast jeder kann sich in den Geschichten

und Ereignissen von "Heimat" wiederfinden Der erste deutsche Filmroman", wie ihn Kritiker bezeichnen, vermittelt über drei Generationen das Bild eines, Volkes, das bewußt in das Schicksal seines eigenen Landes verwickelt ist, es bis zu einem gewissen Grad selbst geschmiedet hat.

Für die Schnecke' soll "Heimat" auch ein Test sein. Bei entsprechendem Besucherinteresse will der Kulturverein in unregelmäßigen Abständen weitere Filme in der Göttenbach-Aula zeigen und mit diesen Aufführungen bewußt den üblichen Kino-Rahmen überschreiten.