Rückblick 1981-1999
  Aktuelles (2021)     Gästeliste     Rückblick 2000-2020     Die Schnecke in der Presse     Vorverkauf     Mitglied werden     Impressum     Datenschutz  
Veranstaltungen 1981
Veranstaltungen 1982
Veranstaltungen 1983
Diskussion mit Prof. Horst-Eberhard Richter
Fahrt zur Bonner Volksversammlung 
Ausstellung "Als die Bücher brannten"
Veranstaltung mit Prof. Walter Fabian
Schnecken-Fahrt nach Weimar...
Vortrag von Dr. Arnold Pfeiffer
Diskussion mit Prof. Susanne Miller
"Regentropfen"- Filmvorführung und Diskussion
Vortag von Prof. Johannes Harder
Veranstaltungen 1984
Veranstaltungen 1985
Veranstaltungen 1986
Veranstaltungen 1987
Veranstaltungen 1988
Veranstaltungen 1989
Veranstaltungen 1990
Veranstaltungen 1991
Veranstaltungen 1992
Veranstaltungen 1993
Veranstaltungen 1994
Veranstaltungen 1995
Veranstaltungen 1996
Veranstaltungen 1997
Veranstaltungen 1998
Veranstaltungen 1999
Allgemein:
Startseite

"Sind wir zum Frieden fähig ?"
Diskussion mit Prof. Horst-Eberhard Richter
10.11.1983, 19.30 Uhr
Idar-Oberstein, Göttenbach-Aula

Birkenfelder Anzeiger, 23. November 1983
Sind wir zum Frieden fähig?

Notizen zu einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung der „Schnecke“ mit Horst-Eberhard Richter
„Ihr seid prima Leute“, sagte der Gießener Arzt, Psychotherapeut und erfolgreiche Sachbuchautor („Lernziel Solidarität“, „Die Gruppe“, „Flüchten oder Standhalten“) Horst-Eberhard Richter, beim Abschied gegen Mitternacht zu den Leuten von der „Schnecke“, die ihn eingeladen hatten. Wenige Stunden zuvor hatte Horst-Eberhard Richter vor rund 200 Zuhörern in der Aula der alten Göttenbach in Idar-Oberstein ein prima Referat gehalten. Darin legte Richter dar, dass die moderne Unfähigkeit, Angst auszuhalten und die daraus folgenden Verdrängung von Ängsten zu einem „größenwahnsinnigen Bemächtigungsdrang“ führen muss, der seinerseits uns am Ende gerade der Bedrohung ausliefert, gegen die er Sicherheit schaffen sollte. Die einzige Möglichkeit, die „sonst unheilbare Krankheit des Abschreckungswahnsinns“ zu überwinden, ist nach diesem Gedankengang ein Zurückfinden der Menschen zu einer „wirklichkeitsgerechten“ Angst, einer Angst, die in der Friedensbewegung offen ausgesprochen wird und die es ermöglicht, die drei großen Ablenkungstechniken: das Beschwichtigungsgerede, die Raketenrechnerei und die Verfolgungstheorie als Ablenkungstechniken zu durchschauen.In der anschließenden Diskussion blitzte ein Gedanke auf, der es wert ist, weiterverfolgt und zu Ende gedacht zu werden. Ein Diskussionsteilnehmer sprach vom „alten Knigge“, von den alten, vordemokratischen Benimmregeln also, denen es den „neuen Knigge“ des selbstbewussten Demokraten entgegenzusetzen gilt: Unhöflich, taktlos, ungehobelt, respektlos, ungeschliffen ist es, seiner Umgebung, dem Vorgesetzten und Untergebenen, dem Nachbarn, dem Arbeitskollegen und Sportkameraden die eigene abweichende Meinung zu verheimlichen und sich – komme, was da wolle – bedeckt zu halten. Gelernt werden muss: die neue Höflichkeit, die den anderen ernst genug nimmt, um ihm Unbequemes zuzumuten. So wären wir dann zum Frieden fähig.
Werner Schäfer