Rückblick 1981-1989
  Aktuelles (2018)     Rückblick 1990-1999     Rückblick 2000-2009     Rückblick 2010-2017     Die Schnecke in der Presse     Vorverkauf     Mitglied werden     Rückblick     Impressum  
Veranstaltungen 1981
Veranstaltungen 1982
Veranstaltungen 1983
Diskussion mit Prof. Horst-Eberhard Richter
Fahrt zur Bonner Volksversammlung 
Ausstellung "Als die Bücher brannten"
Veranstaltung mit Prof. Walter Fabian
Schnecken-Fahrt nach Weimar...
Vortrag von Dr. Arnold Pfeiffer
Diskussion mit Prof. Susanne Miller
"Regentropfen"- Filmvorführung und Diskussion
Vortag von Prof. Johannes Harder
Veranstaltungen 1984
Veranstaltungen 1985
Veranstaltungen 1986
Veranstaltungen 1987
Veranstaltungen 1988
Veranstaltungen 1989
Allgemein:
Startseite

"Bewegt sich der Tanker ?
Veränderung der Arbeit und der Arbeiterparteien"
Vortrag und Diskussion mit Prof. Susanne Miller
21.02.1983, 19.30 Uhr
Idar-Oberstein, Akropolis

Nahe-Zeitung, 26. Februar 1983
Türen waren unbeweglich

Als über „Bewegt sich der Tanker“ gesprochen werden sollte

„Bewegt sich der Tanker? – Veränderungen der Arbeit, und der Arbeiterparteien“ lautete der Titel, unter dem der Kulturverein „Die Schnecke“ zur Diskussion mit der Historikerin Dr. Susanne Miller in den Musiksaal des ehemaligen Göttenbach-Gymnasiums eingeladen hatte.Was sich zunächst nicht bewegte, waren die Türen des Göttenbach-Neubaus, denn die Kreisverwaltung konnte trotz vorheriger Raumzusage den Veranstaltern nicht die erforderlichen Schlüssel aushändigen. So geriet einmal mehr der nun schon seit Monaten andauernde Übergangszustand der „Göttenbach“ zum Ärgernis. Immerhin mussten etliche Besucher aus der Stadt und dem Kreis, die zu spät kamen und den kurzfristig vereinbarten Ersatzraum nicht fanden, wieder unverrichteter Dinge die Heimfahrt antreten. Der Veranstaltung tat die solcherart dezimierte Zuhörerzahl einigen Abbruch... Nachdem das Häuflein der „zwanzig Aufrechten“ im „Akropolis“ Quartier gefunden hatte, skizzierte Dr. Miller zunächst die Wendepunkte in der Programmgeschichte der Arbeiterbewegung – vom marxistischen Erfurter Programm des Jahres 1891 bis hin zum vielzitierten reformistischen Godesberger Programm aus dem Jahre 1959 (dessen „geistiger Vater“ übrigens Susanne Millers langjähriger Lebensgefährte Willi Eichler war). Im zweiten Teil ihrs ausführlichen Vortrags schilderte sie, wie die Grundwerte „Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität“ neu ausgefüllt und definiert werden müssten, nachdem „der dem Godesberger Programm zugrundeliegende Fortschrittsglaube in vielen Bereichen durch die Entwicklungen der siebziger Jahre zerbrochen“ sei. Offen bleiben musste an diesem Abend die Frage, wie weit der Weg von der Wahrnehmung neuer Probleme bis zu deren Lösung ist.